MS SCHRITTMACHER | Anatomie einer Nachricht

oder: Wenn einer etwas von sich gibt.
Das neue Stück der MS Schrittmacher

Uraufführung: 9. Juni 2011
Voraufführungen: 7.+8. Juni 2011
Vorstellungen: 10.-12. und 15.-19. Juni 2011
jeweils 20.30h

im EDEN***** | Breite Straße 43 | 13187 Berlin

Unsere Möglichkeiten der Verständigung sind unzureichend, aber leider unverzichtbar. Miteinander reden heißt oft kämpfen mit Übertragungsstörungen, falschen Annahmen oder gezinkten Botschaften. Die Gesetze des Gesprächs sind zahlreich, undurchsichtig und beinahe endlos kombinierbar. In der zwischenmenschlichen Kommunikation scheint folglich das Missverständnis die Regel zu sein; wir reden miteinander aneinander vorbei. Aber man kann schließlich nicht nicht kommunizieren. Da bleibt nur eins: mitspielen.

Zwei Schauspieler führen einen Dialog, der wiederum von vier Tänzern in seine Aspekte zerlegt wird. Damit fördern sie zu Tage, was von den Akteuren redend verschwiegen werden will. Mit ihrem typisch grotesken Humor treibt MS Schrittmacher das Zwiegespräch auf die Spitze – und stößt auf das Absurde, das scheinbar alltäglichen Situationen so gerne innewohnt.

© Andreas J. Etter

© Andreas J. Etter

Choreografie / Konzept / Ausstattung: Martin Stiefermann
Künstlerische Mitarbeit:
Efrat Stempler
Tänzer: Johanna Lemke, Raisa Kröger, Elik Niv, Nicky Vanoppen
Darsteller: Kristine Keil, Torsten Spohn
Text: Hartmut Schrewe
Komposition: Krispy Lanzaro
Licht: Thorsten König
Wissenschaftliche Mitarbeit: Nicole Mühlberg
Produktionsleitung: Nina Hofstötter, Katja Kettner
Presse: Heike Thierbach
Öffentlichkeitsarbeit: Marco Rosenwasser
Assistenz: Katharina Meyer
Technik: Asier Solana, Oli Szewc

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten

Koproduziert von DOCK 11

Unterstützt von DINAMIX, Lichtblick

Medienpartner: Zitty, Berliner Fenster, Radio Eins, Neues Deutschland, (030)